Pr

Handy Talks

Performative Sound—Installation & Telefon—Walk

↗ ÖFFNUNGSZEITEN:
Sound-Installation: 20. Juli — 27. Juli 2022
Performance & Telefon-Walks (durchgehend):
20. Juli 2022 | 18—21 Uhr (Premiere)
21.-22. Juli 2022 | 18—21 Uhr
23. Juli 2022 | 17—21 Uhr
Ein eigenes Mobiltelefon wird benötigt!

→ ORT: KV — Verein für Zeitgenössische Kunst Leipzig (Kolonnadenstraße 6, 04109 Leipzig)

Der kollektive Pop—Up Store HANDY TALKS eröffnet in Kürze im KV — Leipzig seine Türen und macht mobil! Telefone für die weltweite Kommunikation, Telefone für die weltweite Produktion, Telefone für den Abfall. Wir haben für jede Situation das Passende. Und Reden können wir auch. Etwa über Müll und Möglichkeiten, über Gewohnheiten und Schrott.

Das Handy. Ein Symbol der globalisierten Welt. So versinnbildlicht es das Zusammenwachsen über Grenzen durch die überbordende Möglichkeit der informierten Kommunikation. Einerseits. Andererseits steht es auch für die Schattenseiten einer globalisierten Wirtschaft und die damit einhergehenden Produktions— und Entsorgungs—Mechanismen: Ausbeutung von Rohstoffen und Arbeitskraft, Ressourcenknappheit und illegaler Schrottexport.

In vielen deutschen Haushalten fristet das Handy allerdings ein Schattendasein in Schubladen. Schätzungen zufolge schlummern 120 Millionen alter Geräte in Wohnungen und Häusern.

STUDIO URBANISTAN, Nada Tshibuabua und Sofia Dona bergen nun gemeinsam mit Euch die Ressourcen-Schätze und machen alte Mobiltelefone zum künstlerischen Kommunikationsmittel!

Ab 20. Juli 2022 widmen sich eine performative Sound-Installation und ein persönlich geführter Telefon-Walk diesem großen Symbol unserer globalisierten Welt. Also kommt vorbei, lasst die Handys klingeln und telefoniert euch durch Sound-Collagen und durchs Kolonnadenviertel!

Ein Projekt von STUDIO URBANISTAN, Nada Tshibuabua (Kinshasa/COD), Sofia Dona (Athen/GR, München/D) und den kollektiv gesammelten Handys, in Koproduktion mit dem KV — Leipzig.

Im Rahmen der Programmreihe NO TO THE HABIT — THE HABT NOT TO. Befragungen des Kollektiven. Ein Projekt des KV — Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, dem Kulturamt der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stiftung Kunstfonds/Neustart Kultur.

Zurück